Katalonien wenige Plätze verfügbar

Malerische Küste - traumhaftes Barcelona

Idylle an der wilden Küste

Wenn bei uns Anfang November die Zeit der kurzen Tage und langen Nächte beginnt, machen wir uns noch einmal auf in das strahlende Licht des mediterranen Südens. Wir fahren an die See. Kleine Boote tanzen im Meer, Angler sitzen auf der Mole, ein paar Sonnenhungrige haben sich an den Strand gelegt. Dunkelgrüne Schirmpinien bilden einen wunderbaren Kontrast zu Fels und stahlblauem Meer unter einem unendlichen Himmel.

Ja, auch im nordspanischen Katalonien gibt es an der Mittelmeerküste noch ein paar Flecken, wie man sie sich traumhafter nicht vorstellen kann. Im Bereich um Begur und Palafrugell in der Höhe der mittelalterlich geprägten Stadt Girona, weitab von Autobahnen und Schnellstraßen, gibt es ein paar kleine Orte am Meer, die sich ihre Idylle bewahren konnten. Kleine, verträumte Buchten, charmante Hotels, nette Restaurants, kaum etwas los um diese Jahreszeit – und alle kleinen Orte hier miteinander auf einem wunderbaren Wanderweg verbunden. Das kleine, ehemalige Fischerörtchen Llafranc, das in den genauso malerischen Nachbarort Calella de Palafrugell übergeht, zählt dazu. Noch ist das Wasser warm genug für ein Bad im Meer … Hier halten wir uns auf, hier sind wir, hier erholen wir uns, hier wollen wir nie wieder weg. Würde uns nicht noch ein Abstecher locken: Nach Barcelona!

Barcelona

Es gibt ein paar große Mittelmeerstädte, die man einfach gesehen haben sollte. Neapel zählt dazu, Athen, Istanbul, Genua, Palermo, Tunis, Marseille ‑ und Barcelona! Barcelona ist ein Höhepunkt auf einer Reise nach Spanien. Deshalb kommen im Anschluss an unsere wunderbare Zeit im kleinen Küstenort für zwei Tage noch hier her. Wir wohnen im Zentrum, im gotischen Viertel, in dem das Leben pulsiert, genießen das Leben und schwören uns, dass wir wiederkommen.

Planung und Durchführung

Seit 1980 kommt Hans-Peter Christoph nach Barcelona, er hat alle Höhen und Tiefen der Stadt in den vergangenen 37 Jahren erlebt. Die Küste um Begur und Palafrugell, wo sich unser kleiner Ferienort Llafranc befindet, hat er allerdings erst vor einiger Zeit aufgrund des Hinweises von Wolfgang Abel (Oase Verlag) entdeckt. Damals war Hans-Peter hier, um den Parador in Aiguablava zu testen – und hat sich gleich in diesen Platz am Mittelmeer verliebt. Die Reise wird voraussichtlich von ihm selbst durchgeführt oder von Carsten Behrens, der lange Jahre in der Nähe gelebt hat und sich hier bestens auskennt. 

ReiseinformationKarteUnterkunftZustiegePreise

1. Tag | Anreise nach Sète

Am Sonntag früh um 7:00 Uhr ist Abfahrt am Konzerthaus Freiburg. Durch den französischen Jura, an Lyon vorbei und auf der Autoroute du Soleil fahren wir nach Südfrankreich. Tagesziel ist Sète, die schöne Hafenstadt am Mittelmeer, wo wir gegen 17:00 Uhr eintreffen. Zeit noch für einen Bummel und einen Apéritif vor dem Abendessen. Übernachtung in einem schönen Hotel ganz zentral in Sète. (770 km)

2. Tag | Zur Bucht von Llafranc

Links der Landstraße liegt das Mittelmeer, rechts begleitet uns die ersten Kilometer der Ètang de Thau, eine Lagune, in der Austern gezüchtet werden. Auf einer landschaftlich reizvollen Strecke kommen wir um am frühen Nachmittag nach Llafranc, einem idyllisch gelegenen ehemaligen Fischerdörfchen, in dem wir uns für die nächsten drei Tage niederlassen. Abendessen und Übernachtung in unserem kleinen Hotel direkt in der Bucht von Llafranc, wo wir die nächsten Tage verbringen. (260 km)

3. Tag | Wanderung an der Küste

Ein wunderschöner Küstenpfad führt hier die Küste entlang, vorbei an Fischerbooten, Häuschen und Villen, zwischen Macchia und Felsen über dem Meer und an kleinen Sandstränden vorbei. Wer möchte, unternimmt heute mit uns eine rund vierstündige Wanderung durch eine zauberhafte Landschaft am Mittelmeer.

4. Tag | Ein weiterer Tag am Meer

Eine kleine Wanderung bieten wir Ihnen auch heute an, falls Sie nicht den Tag in Llafranch im Café, am Strand oder im Zimmer mit einem guten Buch oder netten, neuen Bekannten verbummeln möchten. Oder Sie spazieren in einer knappen halben Stunde auf einem schönen Weg hinüber nach Calella de Palafrugell, einem ebenfalls sehr netten, etwas größeren Dorf in der Nachbarschaft. Kaum zu glauben, dass es derartige Orte in Spanien am Meer überhaupt noch gibt.

5. Tag | Nach Barcelona!

Nach Barcelona fahren wir nach dem Frühstück und lernen vieles von dieser wunderbaren Großstadt bereits auf einer Stadtrundfahrt kennen. Wir sehen unter anderem einige der berühmten Gebäude des großen Architekten Gaudi, unter anderem die noch nicht vollendete »Sagrada Familia« und haben vom Montjuïc einen herrlichen  Rundblick über Barcelona. Am späteren Nachmittag beziehen wir unser Hotel mitten im gotischen Viertel und genießen ein paar Stunden freier Zeit. Danach treffen uns zum gemeinsamen Abendessen. (130 km)

6. Tag | Freizeit in Barcelona

An diesem Tag in Barcelona kann man selbstständig ansehen, was einen am meisten lockt. In unmittelbarer Nähe zum Hotel liegen die berühmten Ramblas von Barcelona, die Plaza Catalunya, das Viertel Barcelonetta an Meer und Strand, das Viertel Gracia … und die große Markthalle, in der man sich zum Mittagessen treffen könnte. Andere gehen vielleicht ins Picasso-Museum oder in das des katalanischen Künstlers Miró. Oder bummeln nur durch die Straßen... Da wir auf der Stadtrundfahrt gestern bereits einige der interessantesten Viertel flüchtig gesehen haben, wissen Sie auch, was Sie genauer interessiert. Egal, was Sie vorhaben mögen: Dieser Tag ist frei! Und abends? Bummeln wir durch die Tapasbars! 

7. Tag | Rückreise

Alle Schöne geht einmal zu Ende. Aber erfüllt mit Eindrücken, welche die kurze Reisedauer von sieben Tagen weit übertreffen, sitzen wir heute im Bus. Durch die Ausläufer der Pyrenäen fahren wir und durch Südfrankreich. Wir werfen einen Blick hinüber nach Sète, wo wir auf dem Hinweg Station gemacht haben, kommen durch das Rhonetal, an Lyon vorbei und den französischen Jura. Gegen 23 Uhr am Samstagabend treffen wir am Konzerthaus in Freiburg ein. (1060 km) 

Tipp!

Wenn Sie während Ihrer Freizeit in Barcelona die Sagrada Familia besichtigen möchten, können Sie bereits im Voraus Ihre Eintrittskarte im Internet kaufen (z.B. hier). So ersparen Sie sich die oftmals sehr lange Wartezeit am Ticketschalter vor Ort. Für die obere(n) Etage(n) des Bauwerks benötigen Sie ein weiteres Ticket, das sie nur vor Ort bekommen. Dieses Ticket sollten Sie gleich am Anfang Ihres Besuchs der Sagrada Familia kaufen, da ihm eine feste Uhrzeit zugewiesen ist. Informationen erhalten Sie beim Aufzug in der Kirche. (Stand: Oktober 2013)

Route

Freiburg  – Sète – Llafranc – Barcelona und zurück

Reiseroute

Reiseroute

Gebuchte Hotels

In Sète wohnen wir im schönen charmanten 3-Sterne-Grand-Hotel mitten in dieser malerischen Hafenstadt. Der Geruch von Meer liegt in der Luft, Möwen geben ihre Rufe von sich – und stellen Sie sich dazu noch vor, ein Glas Pastis stünde vor Ihnen auf dem Bistrotischchen ...

In Llafranc haben wir das kleine 3-Sterne-Hotel Llafranc direkt an der Bucht gebucht, die an Idylle kaum zu übertreffen ist, vor allem morgens, wenn die Sonne alles in ein wunderbar helles, mediterranes Licht taucht, an das wir uns noch lange erinnern werden. Links dümpeln die Boote, rechts führt ein schöner Weg ins Nachbardorf und direkt vor uns liegt diese schöne kleine Bucht, in der man bei gutem Wetter noch baden könnte.

Unser Hotel in Barcelona ist ein absolut zentral gelegenes 4-Sterne-Stadthotel im gotischen Viertel.

Freiburg, Konzerthaus07:00 Uhr
Freiburg Bissierstraße Park & Ride Platz07:10 Uhr
Alter Zoll Neuenburg Autobahnausfahrt Müllheim/Neuenburg07:38 Uhr

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
Unterbringung im Doppelzimmer
1.090 €
Unterbringung im Einzelzimmer
1.305 €

pro Kind (unter 14 Jahre)
20,00 % Rabatt
Bildrechte: Avanti Busreisen, Stefan Dichmann, Avanti Busreisen