Im Banne der Eigernordwand Plätze verfügbar

Einsteigen in die Gondel, heißt es an der Talstation Männlichen – und los geht’s. Sogleich ist man Betrachter eines einzigartigen halbstündigen Bergfilms. Das Besondere daran: Die Naturinszenierung ist real, mächtige Flanken, Grate und Felswände ziehen am Auge vorbei, allen voran die Eigernordwand, das Silberhorn und weitere wuchtige eisblaue Gletscher. Urige Chalets beleben die Hänge. Welch gelungener Einstieg ins Berner Oberland!

Zusätzliche Kosten vor Ort

Es fallen zusätzlich ca. 35 CHF für die Gondel- und Bahnfahrt an.

ReiseinformationZustiegePreise

An der Bergstation nehmen wir den bequemen Höhenweg zur Kleinen Scheidegg unter die Füße. Wir schreiten über Alpweiden, können frei die Gedanken schweifen lassen, der Blick gleitet ins Grindeltal, hinüber zur Großen Scheidegg und den Zacken des Wetter- und Schreckhorns. Wir steuern direkt auf die Eigernordwand zu, die von Anbeginn präsent ist. Mit jedem Schritt nähern wir uns dem berühmt -berüchtigten Felsmassiv, daneben strotzen Mönch und Jungfrau vor Kraft. Irgendwie ist man stets im Zwiegespräch mit der »Wand der Wände«, kramt Erinnerungen hervor an die Erstbesteigung vor gut 70 Jahren von Heinrich Harrer und Team. Wohl kaum eine andere Wand hat Bergsteiger derart angestachelt wie die 1.800 Meter hohe Nordwand. Der Berg hat bis heute nichts von seiner magischen Anziehungskraft verloren.

Der Panoramaweg führt in südlicher Richtung um den pyramidenförmigen Tschuggen herum, immer auf gleicher Höhe zur Honegg und in einer weiteren Schlaufe zum Rotstöckli bis zum Alpenbahnhof und lebendigen Touristenort Kleine Scheidegg. Welch Gipfelfreuden hier! Auf kleinstem Raum laden Bars, Restaurants, Imbissstuben und Sonnenbänke zu einer Rast ein. Vor uns, diesmal hautnah, das majestätische Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau.

Die Panoramatour setzt sich nun fort: Über herrliche Alpweiden, vorbei an knorrigen Bergarven steigen wir hinab, wir marschieren entlang den Ausläufern des Eigers bis nach Alpiglen – und mit der Wengernalpbahn geht’s zurück nach Grindelwald.

Wetterbedingungen

Für unseren Ausflug hoffen wir auf Sonnenschein, aber garantieren können wir dafür natürlich nicht. Generell wandern wir bei jeder Witterung, also auch bei Regen und bei hochsommerlichen Temperaturen, bitte nehmen Sie entsprechende Kleidung mit auf die Tour. Falls uns vor Ort ein Unwetter erwarten sollte, werden wir ein Alternativprogramm mit Ihnen unternehmen. Lassen Sie sich überraschen!

Ausrüstung

Für unsere Heimatkunde-Ausflüge brauchen Sie gute, eingelaufene Wanderschuhe und wetterfeste Kleidung. Denken Sie bitte auch an Sonnenschutz und genügend Trinkwasser. Wenn Sie gewohnt sind, mit Stöcken zu laufen, sollten Sie diese mitbringen. Bitte nehmen Sie ein Vesper oder etwas zum Picknicken mit.

Abfahrt in Freiburg am Konzerthaus

ist um 6:00 Uhr. Rückkunft gegen 19:00/19:30 Uhr. Bitte ein Vesper oder etwas zum Picknicken mitnehmen.

Wanderroute

Von Grindelwald/Berner Oberland mit der Schwebebahn zum Männlichen (2.230 m ü.M.) – Kleine Scheidegg (2.061 m ü.M.) – Alpiglen (1.615 m ü.M.)

Wanderzeit

Knapp 3 Stunden, leichte Bergwanderung; evtl. Teleskopstöcke mitnehmen.

Wanderbegleitung

Karin Breyer schreibt Wanderführer für den Schweizer Reinhardt Verlag. Für uns begleitet sie die schönsten Wanderungen, die in erreichbarer Entfernung zu Freiburg als Tagesausflug machbar sind. Sie lebt als freie Autorin, Journalistin und Achtsamkeitstrainerin (MBSR) in Freiburg.

Eigenverantwortung

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Die Erfüllung der konditionellen Anforderung liegt in der Eigenverantwortung der Kundin/des Kunden.
 

Freiburg, Konzerthaus06:00 Uhr
Freiburg Bissierstraße Park & Ride Platz06:10 Uhr
Alter Zoll Neuenburg Autobahnausfahrt Müllheim/Neuenburg06:38 Uhr
Basel Badischer Bahnhof gegenüberliegende Seite07:00 Uhr

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
pro Person
54 €

pro Kind (unter 14 Jahre)
20,00 % Rabatt
Bildrechte: Avanti Busreisen, istock