Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.

NEU: Romanik im nördlichen Elsass wenige Plätze verfügbar

Das Elsass ist immer eine Fahrt wert – nicht nur zum Wandern und Einkaufen, sondern natürlich auch um die reichlich vorhandenen Kunstschätze zu bestaunen. Diese Fahrt führt uns zu den wichtigsten Zielen aus der Romanik. Außerdem dürfen Sie sich auf die herrliche Aussicht vom Odilienberg freuen.

ReiseinformationZustiegePreise

Wir starten um 7:30 in Freiburg und fahren über Marckolsheim in Richtung Elsass, vorbei an Sélestat, das wir heute, wenn auch ein kunsthistorisch lohnendes Ziel, leider links liegen lassen müssen.

Unser erstes Ziel ist Epfig, wo die kleine Kapelle Sainte Marguerite auf den ersten Blick etwas unscheinbar daherkommt. Sie ist jedoch einer der wenigen Bauten aus dem 11. Jahrhundert im Elsass und kann mit einem ungewöhnlichen Grundriss aufwarten.

Weiter geht es nach Andlau, einer der wichtigsten Etappen der Romanik im Elsass. Die ehemalige Klosterkirche, die im 9. Jahrhundert durch Kaiserin Richardis gegründet wurde, war im 12. Jahrhundert die größte Kirche im Elsass nach dem Straßburger Münster! Zu bewundern gibt es hier nicht nur einen aufwändigen romanischen Skulpturenfries am Außenbau. Nach der Gründungslegende zeigte eine Bärin Richardis durch Kratzen am Boden die richtige Stelle für die Klostergründung – die Kratzspuren sind angeblich bis heute in der Krypta zu sehen.

Von Andlau geht es hinauf auf den Odilienberg. Pro Jahr besuchen rund eine Million Pilger das Kloster über dem Grab der heiligen Odilia – viele Besucher kommen vermutlich aber auch wegen der phantastischen Aussicht! Hier oben ist genügend Zeit zum Verweilen. Neben unserem Rundgang können wir Kaffee trinken, etwas im Selbstbedienungs-Restaurant essen oder die zahlreich vorhandenen Bänke zum Picknicken nutzen.

Nach der Mittagspause fahren wir hinunter nach Rosheim, wo uns nicht nur eine der schönsten romanischen Kirchen des Elsass erwartet, sondern sogar ein Wohnhaus aus dem 12. Jahrhundert erhalten ist (falls wir das Haus von innen besichtigen können, fällt evtl. ein kleiner Eintritt an). Wenn das Wetter mitspielt und uns noch Zeit bleibt, machen wir zum Abschluss noch einen Abstecher nach Avolsheim, wo etwas außerhalb des Ortes die kleine Kirche Dompeter steht, eine der ältesten Basiliken des Elsass. In Freiburg werden wir gegen 19:00 Uhr wieder eintreffen.

Ausrüstung und Verpflegung

Bitte bringen Sie gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung mit. Ein Fernglas, soweit vorhanden, ist von Vorteil. Für die Mittagszeit können Sie ein Vesper einpacken oder sich im Selbstbedienungs-Restaurant auf dem Odilienberg versorgen.

Wir behalten uns kleine Änderungen im Ablauf vor, je nach Wetter und Veranstaltungen in den Kirchen.

Reiseleitung

Judith Neumann hat in Freiburg Kunstgeschichte studiert und gibt seit vielen Jahren ihre Begeisterung für Kunst weiter – in Vorträgen, kunstgeschichtlichen Kursen und bei Reiseleitungen. Als »Anleitung zum Sehen« versteht sie ihre Führungen, bei denen es ihr vor allem darum geht, den Teilnehmern Mut zu ma­chen zum Selber-Schauen. Geschichtliche Zusammenhänge und kunstgeschichtli­che Hintergründe spannend und kurzweilig zu vermitteln – dies sieht Judith Neumann als ihre Hauptaufgabe als Reiseleiterin.

Eigenverantwortung

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Die Erfüllung der konditionellen Anforderung liegt in der Eigenverantwortung der Kundin/des Kunden.

Freiburg, Konzerthaus07:30 Uhr
Freiburg Bissierstraße Park & Ride Platz07:40 Uhr

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
pro Person
54 €
Bildrechte: istock, Avanti Busreisen,