Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.

Der katalanische Küstenwanderweg Plätze verfügbar

Unterwegs auf dem Camí de Ronda

In Katalonien gibt es noch immer idyllische Flecken wie das ehemalige Fischerdörflein Llafranc: Verträumte Buchten, nette Restaurants, charmante Hotels und ein alter Küstenweg, der die Dörfer verbindet. Gerade jetzt im erwachenden Frühling ist hier noch kaum etwas los.

Wer heute entlang der Küste unterwegs ist, hat freien Blick auf türkisfarbenes Wasser, schöne Buchten und Segelschiffe, die auf dem Meer kreuzen. Früher haben hier die Zöllner Ausschau gehalten nach Schmugglern, die versuchten, verbotene Ware an Land zu bringen. Um diesen Wächtern die Arbeit zu erleichtern, legte die Regierung einen gut befestigten Küstenweg mit bestem Blick übers Meer und Zugang zu vielen Buchten und Stränden an – den Camí de Ronda.

Wir unternehmen ein paar herrliche Wanderungen auf diesem Weg, aber auch einmal im Hinterland und schauen uns bei dieser Gelegenheit das entzückende mittelalterliche Städtchen Besalú an. Wer es ganz ruhig haben möchte, muss auch nicht mitkommen und kann den Tag im Strandcafé verbummeln, in Licht baden und die Farbkontraste des tiefblauen Meers, der tanzenden weißen Boote und der dunkelgrünen Schirmpinien in sich aufnehmen.

Reisebegleitung: Carsten Behrens hat einige Jahre hier in Katalonien gelebt und kennt sich bestens aus ...

ReiseinformationKarteUnterkunftZustiegePreise

1. Tag | Anreise nach Perpignan

Am Sonntag früh um 6:00 Uhr ist Abfahrt am Konzerthaus Freiburg. Durch den französischen Jura, an Lyon vorbei und auf der Autoroute du Soleil fahren wir nach Südfrankreich. Tagesziel ist das sehenswerte Perpignan, wo wir gegen Abend eintreffen. Vor dem Abendessen bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die Altstadt mit ihrer mittelalterlichen Befestigung und vielen gotischen Gebäuden und für einen Apéritif. Übernachtung in einem schönen Hotel zentral in Perpignan. (890 km)

2. Tag | Zur Bucht von Llafranc

Nach dem Frühstück kommen wir auf einer landschaftlich reizvollen Strecke nach Girona, das sich malerisch an den Fluss Onyar schmiegt. Hier legen wir eine Mittagspause ein. Danach geht es weiter nach Llafranc, einem idyllisch gelegenen ehemaligen Fischerdörfchen. Abendessen und Übernachtung in unserem kleinen Hotel direkt in der Bucht von Llafranc, wo wir die nächsten Tage verbringen. (120 km)

3. Tag | Wanderung an der Küste

Ein wunderschöner Pfad führt hier die Küste entlang, vorbei an Fischerbooten, Häuschen und Villen, zwischen Macchia und Felsen über dem Meer und an kleinen Sandstränden vorbei. Wer möchte, unternimmt heute mit uns eine rund vierstündige Wanderung durch eine zauberhafte Landschaft am Mittelmeer.

4. Tag | Ein weiterer Tag am Meer

Eine weitere kleine Wanderung bieten wir Ihnen auch heute an, falls Sie nicht den Tag in Llafranch im Café, am Strand oder im Zimmer mit einem guten Buch oder netten, neuen Bekannten verbummeln möchten. Oder Sie spazieren in einer knappen halben Stunde auf einem schönen Weg hinüber nach Calella de Palafrugell, einem ebenfalls sehr netten, etwas größeren Dorf in der Nachbarschaft. Kaum zu glauben, dass es derartige Orte in Spanien am Meer überhaupt noch gibt.

5. Tag | Besalú

Heute besuchen wir Besalú, eine der besterhaltenen, mittelalterlichen Städte in ganz Katalonien. Der ganze Ortskern steht unter Denkmalschutz, besonders sehenswert sind romanische und gotische Bauwerke, das einzig erhaltene jüdische Ritualbad auf der iberischen Halbinsel und die 105 Meter lange Brücke aus dem 14. Jahrhundert – Sie werden begeistert sein! In der Gegend von Besalú wollen wir heute außerdem eine Wanderung unternehmen. (130 km)

6. Tag | Wandern oder Rasten

Wer Lust hat, kommt mit auf eine weitere Wanderung in der Umgebung. Oder Sie verbummeln den Tag im schönen Llafranc.

7. Tag | Rückreise

Alle Schöne geht einmal zu Ende. Aber erfüllt mit Eindrücken, welche die kurze Reisedauer von sieben Tagen weit übertreffen, sitzen wir heute im Bus. Durch die Ausläufer der Pyrenäen fahren wir und durch Südfrankreich. Wir kommen durch das Rhonetal, an Lyon vorbei und den französischen Jura. Gegen 22 Uhr am Samstagabend treffen wir am Konzerthaus in Freiburg ein. (1.020 km)

Schwierigkeitsgrad der Wanderungen

Wir haben reine Gehzeiten zwischen drei und fünf Stunden vor uns, es geht gerade im Küstenbereich auch hoch und hinab. Oft wandern wir auf guten Wegen, gelegentlich auch auf steinigem Untergrund, der Trittsicherheit, Konzentration und Kondition erfordert. Vor Ort informieren wir Sie jeweils, was Sie an den einzelnen Tagen erwartet. Grundsätzlich gilt: Es sind Wanderungen, keine anspruchslosen Spaziergänge. Für geübte Wanderer kein Problem!

Reiseroute

Reiseroute

In Perpignan wohnen wir zentral im Hotel Best Western (4-Sterne-Landeskategorie).

In Llafranc haben wir das kleine 3-Sterne-Hotel Llafranc (Landeskategorie) direkt an der Bucht gebucht, die an Idylle kaum zu übertreffen ist, vor allem morgens, wenn die Sonne alles in ein wunderbar helles, mediterranes Licht taucht, an das wir uns noch lange erinnern werden. Links dümpeln die Boote, rechts führt ein schöner Weg ins Nachbardorf und direkt vor uns liegt die schöne kleine Bucht.


Freiburg, Konzerthaus06:00 Uhr
Freiburg Bissierstraße Park & Ride Platz06:10 Uhr
Alter Zoll Neuenburg Autobahnausfahrt Müllheim/Neuenburg06:38 Uhr

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
Pro Person im Doppelzimmer
990 €
nach dem 30.12.2018
1.090 €
Unterbringung im Einzelzimmer
1.225 €
nach dem 30.12.2018
1.325 €

pro Kind (unter 14 Jahre)
20,00 % Rabatt
Bildrechte: istock, Avanti Busreisen, Avanti, Avanti Busreisen, Stefan Dichmann