Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies. Datenschutzerklärung   

NEU: Krakau und Partnerstadt Lemberg

sowie Schatzkammern der Kultur in Görlitz, Kosice und Bratislava 

21.08. - 31.08.2019 Plätze verfügbar
Sommerferien BW (27.07. - 10.09.2019)

Diese neu ausgearbeitete Reise von elf Tagen führt uns in hierzulande wenig bekannte Städte im gar nicht so fernen Osten Europas.

Direkt an der deutsch-polnischen Grenze liegt die östlichste Stadt Deutschlands, Görlitz. Mit ihrem nie zerstörten und perfekt restaurierten historischen Stadtbild ist Görlitz eine echte Augenweide. Von Görlitz aus kommen wir in die heimliche Hauptstadt Polens, nach Krakau, ein Juwel an Kultur und Architektur, mit einem sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern und dem bekannten jüdischen Viertel. Im Mittelpunkt der Altstadt befindet sich der Marktplatz Rynek Glówny mit den Tuchhallen, einem Handelszentrum der Renaissance, und die Marienkirche, eine gotische Basilika aus dem 14. Jahrhundert. Aber auch in kulinarischer Hinsicht hat Krakau einiges zu bieten, denn die Europäische Akademie der Gastronomie hat der Stadt 2019 den Titel »Europäische Hauptstadt der gastronomischen Kultur« verliehen.

Höhepunkt dieser Reise ist der Besuch von Lemberg, der Hauptstadt Ostgaliziens und kulturelles Zentrum der Westukraine und seit fast dreißig Jahren Partnerstadt von Freiburg. Ihre immer wieder gerühmte Altstadt mit Gebäuden aus Renaissance, Barock, Klassizismus und Jugendstil gehört zum Welterbe der UNESCO. Ihre südliche Ausstrahlung diente zu Sowjetzeiten sogar als Kulisse für Filme, die Rom oder Venedig darstellen sollten. Diese elektrisierende Stadt, ihr kosmopolitisches Zusammentreffen verschiedenster europäischer Kulturen und ihre bewegte und bewegende Geschichte lernen wir auf dieser Reise kennen.

Nach vier Tagen in unserer Partnerstadt fahren wir zunächst in die slowakische Stadt Košice, in der sich das größte denkmalgeschützte Stadtgebiet der Slowakei befindet. Am folgenden Tag erreichen wir die Donau und damit die slowakische Hauptstadt Bratislava im Dreiländereck nahe bei Ungarn und Österreich. Ihre aus dem 18. Jahrhundert stammende Altstadt ist nur für  Fußgänger zugänglich. Nach elf ungemein spannenden Tagen kehren wir an den Oberrhein zurück.

Kleine Gruppe – mehr erleben: nur 16 bis max. 24 Reiseteilnehmer!

Reisedaten und Preise

21.08. - 31.08.2019 11 Tage (Mi - Sa)
Pro Person im Doppelzimmer (inkl. HP)
1.950 €
nach dem 29.05.2019
2.090 €
Unterbringung im Einzelzimmer (inkl. HP)
2.220 €
nach dem 29.05.2019
2.360 €
Teilnehmerzahl: 16 - 24 Personen

Höhepunkte

  • Viele UNESCO-Welterbestätten
  • Filmkulisse Görlitz
  • Krakau, »heimliche Hauptstadt« Polens
  • Partnerstadt Lemberg, unübertroffen an Kultur und Geschichte
  • Tiefe Einblicke in Gesellschaft und Kultur
  • Größte denkmalgeschützte Altstadt in Košice
  • Bratislava, Hauptstadt der Slowakei

Leistungen

  • Busfahrt im 5-Sterne-Fernreisebus
  • 10 x Übernachtung mit Frühstück in guten, zentral gelegenen 3- und 4-Sterne-Hotels
  • 10 x Abendessen im Hotel und in ausgesuchten Restaurants
  • Alle Führungen in Polen durch einheimische, deutschsprechende Reiseführer
  • Alle Führungen in der Ukraine durch einheimische, deutschsprechende Reiseführer
  • Stadtführung in Košice
  • Stadtführung in Bratislava
  • Alle Eintrittskosten im Rahmen des Programms
  • Am Steuer unseres Busses: Hans-Peter Christoph
Reiseverlauf
Karte
Unterkunft
Zustiege
Hinweise
Reiseinformation

1. Tag | Freiburg – Görlitz
Mittwoch, 21.08.2019

Wir starten unsere Reise in den unbekannteren Teil Europas morgens früh um sechs am Konzerthaus. An Heidelberg, Nürnberg, Bayreuth, Zwickau, Chemnitz und Dresden vorbei erreichen wir am Abend Görlitz. Die östlichste deutsche Stadt liegt an der Neiße, die hier die deutsch-polnischen Grenze bildet. Wie durch ein Wunder wurde Görlitz Im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört, und so finden wir hier die größte zusammenhängende denkmalgeschützte Bebauung Deutschlands. Insgesamt über 4000 Gebäude stehen unter Denkmalschutz und viele der historischen Gebäude sind vorbildlich restauriert. Deshalb dient Görlitz oft als Filmkulisse für große internationale Kinoproduktionen. Uns reicht die Zeit vor dem Abendessen, um uns auf einem Bummel durch die Stadt einen kleinen Eindruck zu verschaffen. (780 km)

2. Tag | Görlitz – Krakau
Donnerstag, 22.8.2019

Nach dem Frühstück geht es auf die A 4 und gleich darauf nach Polen. Wir fahren an Breslau und Kattowitz vorbei und sind gegen 15 Uhr schon in Krakau. Krakau ist ein historischer und visueller Höhepunkt, Polens zweitgrößte Stadt und kulturelles und wissenschaftliches Zentrum. Sie liegt auf beiden Seiten der Weichsel, zu Füßen der Karpaten und hat 750.000 beziehungsweise 1,4 Millionen Einwohner, wenn man das Einzugsgebiet der Stadt hinzunimmt. 

Im Mittelalter war Krakau für Jahrhunderte sogar die Hauptstadt Polens. Die lange, reiche Geschichte macht die Stadt zu einem Zentrum des akademischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens in Polen. Wie Görlitz blieb Krakau weitgehend vor Zerstörungen verschont, die Vielzahl an sehenswerten Gebäuden von der Gotik bis in die Neuzeit macht einen fast sprachlos. Die historisch wertvolle Altstadt von Krakau und die ehemalige Königsresidenz Wawel wurden deswegen von der UNESCO 1978 in die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen.

Am Nachmittag treffen wir in Krakau ein und haben Zeit für einen ersten Orientierungsspaziergang mit unserem polnischen Reiseleiter auf den Rynek, den schönsten Marktplatz östlich des Atlantiks. Außerdem haben wir eine polnische Journalistin angefragt, um von ihr Informationen über die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Situation in Krakau und in Polen zu erhalten. Abendessen und Übernachtung im Zentrum von Krakau. (430 km)

3. Tag | Krakau, Altstadt und Wawel
Freitag, 23.8.2019

Auf unserer politisch-historischen Führung kommen wir heute am Vormittag durch die Krakauer Altstadt und besichtigen unter anderem den Hauptmarkt mit Tuchhallen, die Marienkirche mit dem berühmten Veit-Stoß-Altar, die Jagiellonen-Universität und sind auf dem »Königsweg« aus Floriańska- und Grodzka-Straße unterwegs.  Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang auf den Wawel, besichtigen die  Kathedrale, haben aber auch Zeit zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung in Krakau.

4. Tag | Krakau, das jüdische Viertel und der sozialistische Stadtteil Nova Hua
Samstag, 24.8.2019

Am heutigen Vormittag gibt es eine Führung durch das ehemalige jüdische Viertel Kazimierz, in dessen Nähe wir wohnen. Wir sehen die erhaltenen Synagogen und andere relevante Bauwerke. Nach der Mittagspause nehmen wir am Nachmittag die Straßenbahn und gelangen in gut 20 Minuten in den Stadtteil Nowa Huta, eine auf dem Reißbrett geplante sozialistische Vorzeigestadt aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Auch hier geraten wir auf unserem geführten Spaziergang immer wieder ins Staunen. Das gibt es nicht bei uns »im Westen«. Abendessen und Übernachtung in Krakau.

5. Tag | Krakau – Lemberg
Sonntag, 25.8.2019

Heute fahren wir mit einem Zwischenstopp in Przemyśl nach Lemberg. Przemyśl ist nach Krakau Südpolens zweitälteste Stadt und hat eine lange, reiche Geschichte, die sie ihrer verkehrsgünstigen Lage verdankt. Nach unserer kurzen Besichtigung verabschieden wir uns an der polnisch-ukrainischen Grenze vom polnischen Reiseleiter und heißen unsere Lemberger Reiseleiterin im Bus Willkommen. Wir erreichen unser Hotel mitten in Lembergs Innenstadt am Nachmittag und unternehmen einen ersten kleinen Orientierungsspaziergang, der uns vor dem Abendessen auch noch etwas freie Zeit lässt. Weitergehende Informationen zu Freiburgs Partnerstadt finden Sie hier. (350 km)

6. Tag | Lemberg – Stadtbesichtigung
Montag, 26.8.2019

Am Vormittag bewegen wir uns zu Fuß durch die Lemberger Altstadt: Wir besichtigen unter anderem das armenische Viertel, die Altstadtkirchen und den Marktplatz. Nachmittags nehmen wir wieder den Bus und machen eine Stadtrundfahrt  zum spannenden Thema »Lembergs wechselhafte Geschichte unter polnischer, österreichischer, deutscher, sowjetischer und ukrainischer Herrschaft«. An Beispielen wie der Georgskathedrale der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, dem Hauptbahnhof aus der Zeit der Donaumonarchie, dem Stryjskyj-Park oder dem hohen Schlossberg mit seiner wunderbare Aussicht über die Stadt erschließt sich uns die Gegenwart aus Lembergs wechselvoller Geschichte.

7. Tag | Das jüdische Lemberg und die Kleinstadt Schowkwa
Dienstag, 27.8.2019

Am Morgen ist das jüdische Lemberg unser Thema. Wir kommen zum  Alten Markt, wo einst die »Tempel«-Synagoge stand, zum ehemaligen jüdischen Krankenhaus, wir besuchen das Mahnmal für die Ghettoopfer, das ehemalige Janower KZ, die Bahnstation, von der die Lemberger Juden ins Vernichtungslager Bełżec deportiert wurden, die Synagoge und wir statten der Scholem-Alejchem-Kulturgesellschaft einen Besuch ab.

Am Nachmittag machen wir einen Ausflug ins gut 30 Kilometer von Lemberg entfernte Städtchen Schowkwa, ein Juwel der Renaissance mit vielen Sehenswürdigkeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Wir besichtigen den Hauptmarkt und kommen zur römisch-katholischen Kathedrale mit den Grabstätten der polnischen Adelsfamilie Żółkiewski, wir besichtigen eine der ältesten Synagogen der Ukraine, das Basilianerkloster mit der Kirche des Christfestes aus dem 17. Jahrhundert und die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit - eine schöne Holzkirche aus dem frühen 18. Jahrhundert. Zu Abend essen wir heute wir nicht in der Stadt, sondern auf dem Rückweg in einem Landgasthof. (70 km)

8. Tag | Noch mehr Informationen, aber auch freie Zeit!
Mittwoch, 28.8.2019

Am Vormittag haben wir ein Gespräch mit dem Lemberger Journalisten Juri Durkot eingeplant. Er schreibt für deutschsprachige Zeitungen, u.a. die FAZ, ist als Dolmetscher, Übersetzer und Publizist tätig. Von ihm erhalten wir Informationen über die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Situation in Lemberg und der Ukraine. Den Nachmittag lassen wir heute ganz zur freien Verfügung, bevor wir uns zu einem letzten Abendessen in der Ukraine treffen und uns von unserer ukrainischen Reiseleiterin verabschieden. Eine letzte Übernachtung in Lemberg.

9. Tag | Von Lemberg in die Slowakei, nach Košice
Donnerstag, 29.8.2019

Ab heute geht es wieder Richtung Heimat. Zuvor aber erleben wir noch einmal möglicherweise langwierige Grenzkontrollen und hoffen, dennoch gegen 15:00 Uhr in Košice anzukommen, mit rund 240.000 Einwohnern von der Einwohnerzahl her vergleichbar mit Freiburg. Über Jahrhunderte war Košice die bedeutendste Stadt der gesamten Region, natürliches Zentrum von Handel, Gewerbe, Kultur und Bildung. Sie besitzt flächenmäßig das größte denkmalgeschützte Stadtgebiet der Slowakei. Ihr Zentrum ist der spindelförmige Hauptplatz und eine stark belebte Fußgängerzone, umgeben von zahlreichen schönen historischen Gebäuden. Platz und Stadt werden vom monumentalen gotischen St.-Elisabeth-Dom beherrscht, die größte Kirche der Slowakei und östlichste gotische Kathedrale westlichen Typs in Europa.  

Am späten Nachmittag lassen wir uns auf einer Stadtführung das alles zeigen. Abendessen und Übernachtung zentral. (330 km)

10. Tag | Zunächst slowakische Landschaft, dann die Hauptstadt Bratislava
Freitag, 30.08.2019

Zunächst einmal ist es ein Schautag, wenn wir mit unserem Bus weiter durch die Slowakei fahren und durch schöne Landschaften und altmodisch anmutende Dörfer Richtung Bratislava unterwegs sind. Bratislava erreichen wir am Nachmittag. Die Hauptstadt der Slowakischen Republik und größte Stadt des Landes hat etwa 450.000 Einwohner. Sie liegt im Dreiländereck Slowakei, Ungarn und Österreich an der schönen Donau. Was machen wir, wenn wir dort angekommen sind? Natürlich einen Stadtrundgang. Wir lassen uns die Hauptsehenswürdigkeiten wie den St. Martinsdom, das Michaelertor, das alte Rathaus, den Primatial-Palais, das Nationaltheater, den Pálffy-Palais und anderes zeigen. Das muss fürs erste reichen – hoffentlich ist Bratislava einmal das Ziel für einen etwas längeren Aufenthalt! Abendessen ganz zentral in der Hauptstadt. (410 km)

11. Tag | Nach Freiburg
Samstag, 31.8.2019

Letzter Tag unserer Reise. Gute 900 Kilometer legen wir heute zurück Richtung Westen. Wir kommen an Wien, St. Pölten und Melk vorbei und erhaschen einen Blick auf die Donau. Salzburg – München und ob wir von München über Stuttgart-Karlsruhe fahren oder entlang des Bodensees, das entscheiden wir aufgrund der Verkehrssituation. Ankunft in Freiburg wird gegen 22:00 Uhr sein, wenn uns kein größerer Stau den Schnitt kaputtmacht. »Gerne wieder!« werden hoffentlich alle am Konzerthaus sagen. (870 – 950 km)

Hinweis

Sie benötigen einen gültigen Reisepass, der sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig ist und mindesten eine freie Seite aufweist.

Karte
Unterkunft
Abfahrtsorte
Hinweise
Bildrechte: istock, Ute Linsbauer, Avanti Busreisen, Osteuropa_Lemberg_2019, Tourist Information Centre Zhovkva town, Avanti Busreisen, Ute Linsbauer, Touris-Information Kandern, Picasa, (c) Kunstmuseum Bern, Stiftung Othmar Huber, Bern, Schenkung Helga und Rolf-001, Tobias Schwerdt, Heidelberg Marketing GmbH, This content is subject to copyright., Switzerland Tourism_Martin Maegli_swiss-image.ch, Stuttgart-Marketing GmbH , Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Grimm Touristik Wetzlar, Kultur- und Gästebüro Gaienhofen, Jungfrau Region swiss-image.ch Rob Lewis, Museum Collection Rosengart, Lucerne., , Ville de Nancy, Avanti Busreisen, Alexander de Beauclair, Atout France Michel Angot, www.otstrasbourg.fr _ Christophe Hamm, Bertl123, Switzerland Tourism-swiss-image.ch_Andre Meier, Tamara Spitzing, Avanti Busreisen, Parador.es, Avanti Busreisen, Samuel Carnovali, Basel Tourismus, Bauhaus-Archiv Berlin, Markus Hawlik, Tourspain , © Indien van Toepassing, Amsterdam, (c)Visitfrankfurt_Holger Ullmann, Bildarchiv Norderney, Alexander de Beauclair, Avanti Busreisen, Visit Finland, Aski Kuittinen, Ute Linsbauer, Reisen hinter den Kulissen, Avanti Busreisen