Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies. Datenschutzerklärung   

NEU: Mallorca im Winter

Auf der schönsten Ökofinca 

11.02. - 21.02.2020 Plätze verfügbar

Auf dieser neuen Reise erleben wir Mallorca am Ende des Winters zur Zeit der Mandelblüte – an einem wunderbaren Ort. Mitten in der Natur im Inneren der Insel liegt die Finca »Sa Bassa Rotja« und bietet uns die gediegene, stilvolle und ökologische Möglichkeit, auch die ländliche Seite der Baleareninsel kennen zu lernen. Von hier aus erkunden wir die Insel mit ihren wunderschönen Altstädten, grandiosen Berglandschaften, malerisch gelegenen Klöstern, botanischen Gärten, dem Meer  – und genießen einheimische Köstlichkeiten. Natürlich fliegen wir nicht nach Mallorca, sondern freuen uns auf jede Minute einer langsamen Ab- und Abreise mit wunderbaren Orten, Landschaften und einer Schiffsreise in kleiner Gruppe. 

Natürlich ist dies keine Badereise und ganz sicher gibt es einige, die uns und damit auch Sie für verrückt halten, zu dieser Jahreszeit nach Mallorca zu gehen, und dann auch noch mit Bus und Schiff, wenn man doch hinfliegen könnte. Aber lassen wir die Diskussion.

Ja, mit etwas Pech – oder sagen wir nicht besser mit etwas Glück? –  könnten wir die Chance haben, Schnee zu sehen. Nicht sehr wahrscheinlich ist dies, aber wer weiß. Die einmalige Möglichkeit eines Besuchs von Mallorca zu dieser Jahreszeit – wie auch in vielen anderen Gegenden des Mittelmeerraumes – liegt darin, ganz alleine und ohne viele weitere Touristen alles sehen und damit genießen zu können, was zu wärmeren Jahreszeiten oftmals ziemlich oder sogar völlig überlaufen ist.

Übrigens: Im langjährigen Jahresdurchschnitt liegen die Höchst- und Niedrigsttemperaturen im Februar bei 15 und 4 Grad und es regnet im Februar durchschnittlich an 6 Tagen.

Reisedaten und Preise

11.02. - 21.02.2020 11 Tage (Di - Fr)
Unterbringung im Doppelzimmer
1.950 €
nach dem 19.11.2019
2.090 €
Unterbringung im Einzelzimmer
2.175 €
nach dem 19.11.2019
2.315 €
Weitere Sonderleistungen
Zuschlag Einzelkabine innen (auf Anfrage)
70 €
Teilnehmerzahl: 16 - 24 Personen

Höhepunkte

  • Die schönste Ökofinca der Insel
  • Kloster Lluc
  • Gärten von Alfabia - eine grüne Oase
  • Serra de Tramuntana (UNESCO-Welterbe)
  • Marktbesuch in Pollença
  • Paella-Kochkurs
  • Größter Kakteengarten Europas
  • Freier Tag in Barcelona
  • Langsame, stressfreie und ökologische Anreise

Leistungen

  • Busfahrt im 5-Sterne-Bus
  • 1 x Übernachtung mit Abendessen und Frühstück in Sète im 3-Sterne-Grand-Hotel
  • Stadtrundfahrt in Barcelona
  • 1 x Abendessen in Barcelona vor dem Ablegen der Fähre
  • 1 x Fährüberfahrt und Übernachtung in 2-Bett-Innenkabinen auf der Fähre. Alle Kabinen sind mit Klimaanlage, Dusche und WC ausgestattet. Einzelkabinen auf Anfrage (Zusatzkosten)
  • 6 x Übernachtung mit Halbpension auf Mallorca auf der »Finca Sa Bassa Rotja Ecoturisme«
  • Alle Rundfahrten und Ausflüge auf der Insel inkl. Eintrittskosten des Programms
  • Fährüberfahrt Palma de Mallorca nach Barcelona tagsüber
  • 2 x Übernachtung mit Frühstück in Barcelona im 4-Sterne-Hotel Medinaceli
  • 1 x Abendessen nach der Fährüberfahrt in Barcelona
Reiseverlauf
Karte
Unterkunft
Zustiege
Hinweise
Reiseinformation

1 Tag | Von Freiburg ans Mittelmeer
Dienstag, 11.02.2020

Abfahrt ist morgens 7:00 Uhr in Freiburg. Ganz ruhig, ohne Stress und mit Pausen zwischendurch rollen wir in den Süden. In der Hafenstadt Sète am Mittelmeer in Südfrankreich treffen wir gegen 17:00 Uhr ein. Vor dem Abendessen haben wir noch Zeit für einen Bummel. Die pittoreske Stadt ist von vielen Kanälen durchzogen, an denen unzählige Boote liegen. Übernachtung in einem sehr schönen, stilvollen Hotel am großen Kanal. (770 km)

2. Tag | Nach Barcelona und auf die Fähre nach Mallorca
Mittwoch, 12.02.2020

Nach dem Frühstück fahren wir am Morgen weiter Richtung Spanien. Mit gelegentlichen Blicken auf das Mittelmeer erreichen wir am späten Vormittag die Grenze. In Barcelona treffen wir gegen 14:00 Uhr ein und machen eine klassische Stadtrundfahrt, um uns einen Überblick zu verschaffen und um von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten einen Eindruck zu bekommen. Am Abend, nach ein bis zwei Stunden freier Zeit, treffen wir uns anschließend zu einem für spanische Verhältnisse frühen Essen und fahren danach mit dem Bus in den Fährhafen. Hier wartet unser Schiff für die nächtliche Überfahrt. Um 23:00 Uhr legt die Fähre schließlich ab. Übernachtung an Bord in Doppelkabinen. (330 km)

3. Tag | Die Inselhauptstadt und das kleine Paradies
Donnerstag, 13.02.2020

Morgens um sieben erreichen wir den  Hafen von Palma de Mallorca. Sobald wir die Fähre verlassen haben, gehen wir erst einmal frühstücken. Im Anschluss schauen wir uns auf einem geführten Rundgang die größte und wichtigste Stadt der Insel an und tauchen ein in das pulsierende Leben. Palma imponiert in erster Linie mit einer vollständig erhaltenen Altstadt, in deren engen Gassen man zahlreiche Kirchen und Adelspaläste aus dem 16. bis 18. Jahrhundert findet. Von weitem schon sieht man die imposante Kathedrale La Seu. Danach lassen wir etwas Zeit zur eigenen Erkundung, für einen Kaffee oder eine Tapa mit einem Gläschen Wein, und fahren am frühen Nachmittag in unser kleines Paradies, die Finca Sa Bassa Rotja Ecoturisme, ein ländlich-luxuriöses 4-Sterne-Öko-Hotel abseits jeglichen Trubels im Inselinneren. (65 km)

4. Tag | Der Berg und sein Philosoph
Freitag, 14.02.2020

Wir lassen es langsam angehen auf Mallorca. Über Land fahren wir zum Berg Randa, auf dessen Spitze das Franziskanerkloster Nostra Senyora de Cura liegt. Es ist für die Mallorquiner nach dem Kloster Lluc der zweitwichtigste Wallfahrtsort der Insel. In dieses Kloster zog sich 1263 der berühmte mallorquinische Mönch, Missionar und Philosoph Ramon Llull für mehrere Jahre zurück, um hier Arabisch zu lernen und eine Arabisch- und Lateinschule für Missionare zu gründen. Das Museum illustriert sein Arbeiten und Wirken. Hier oben, in fantastischer Aussichtslage, genießen wir mit großem Appetit einen einfachen mallorquinischen Mittagsimbiss, er heisst »pa amb oli« und besteht meist aus geröstetem Brot mit Olivenöl und Tomaten, dazu etwas Schinken und Käse. Wie so oft ist das Einfache meist das Beste. Am frühen Nachmittag kehren wir schon zur Finca zurück um dort vor dem Abendessen freie Zeit zu verbringen. (45 km)

5. Tag |  Eine Oase in den Bergen und ein Städtchen in Meeresnähe
Samstag, 15.02.2020

Unser heutiger Ausflug führt uns über Inca zu den Gärten von Alfabia, einem glänzenden Beispiel maurischer Bewässerungstechnik und Wasserromantik des 12. Jahrhunderts. »Ein Arboretum, ein Biotop der Extraklasse« beschreibt merian.de den Ort. Und weiter: »Die windgeschützte Lage und der Wasserreichtum sorgen für das ungebremste Wachstum eines einmaligen Baumsammelsuriums, in dem neben den heimischen Oliven-, Steineichen- und Johannisbrotbäumen bis heute auch viele botanische Raritäten leben: Arten, die hier eigentlich nichts zu suchen haben. Skandinavische Tannen zum Beispiel, die Zeder, morgenländische Platanen, Aleppokiefern oder der aus China stammende Palisander. Eine immergrüne, von zahlreichen Palmenarten durchsetzte Oase in der kargen Bergwelt der Tramuntana«. Danach geht es weiter nach Sóller, wo wir uns auf dem samstäglichen Markt stärken können. Außerdem hat der botanische Garten einiges zu bieten. Hier wurden die Samen von 1700 nur auf Mallorca heimischen Pflanzen schockgefroren. Wie ein Botaniklehrbuch zeigt der schön angelegte Garten in Sóller verschiedene Inselgewächse, darunter eine stattliche Anzahl von Heilpflanzen. Am späten Nachmittag kehren wir in unser Paradies zurück. (150 km)

6. Tag | Eine Landschaft mit UNESCO-Status
Sonntag, 16.02.2020

Eine gelegentlich atemberaubende Fahrt in den Nordwesten der Insel durch das Tramuntana-Gebirge treibt unseren Puls heute immer wieder etwas in die Höhe. Die spektakulär schöne, wilde Landschaft und ihre weitgehend intakte, unverbaute Natur wurde 2011 unter den Schutz der UNESCO gestellt. Über weite Strecken ist sie von einer ursprünglichen Vegetation überzogen und vom Massentourismus bislang nahezu verschont geblieben. Unser erstes Ziel nach einer kurvenreichen Fahrt ist der wichtigste Wallfahrtsort und das spirituelle Zentrum Mallorcas, das Heiligtum von Lluc. Wegen seiner Gründungslegende ist der Ort auf 525 m über dem Meeresspiegel eine beliebte Pilgerstätte: Ein maurischer Hirtenjunge namens Lluc soll im Jahr 1229 eine dunkle Marienstatue zwischen Felsen gefunden haben. Wir schauen uns das alles an - und fahren weiter nach Pollença, wo heute der Wochenmarkt stattfindet. Wer keine Lust auf den Markt hat, könnte die 365 Stufen des Kalvarienberges hochlaufen. Auf jeder Stufe ist die Aussicht lohnend: nach unten ins Dorf, ins Tal und auf den gegenüberliegenden Puig Maria und oben angekommen: ein weiterer grandioser Ausblick auf die ockerfarbenen Dächer von Pollença, die stille Berglandschaft der nördlichen Tramuntana und bis hinaus aufs Meer. Genau dorthin, ans Meer fahren wir nach unserem Besuch in den Bergen und kommen über den Ferienort Alcudia mit seinen wunderbaren Stränden am späten Nachmittag zurück zur Finca. (150 km)

7. Tag | Käse, Kakteen und die Feigenbucht
Montag, 17.02.2020

Jetzt fehlt uns nur noch der Südosten der Insel. Hier befindet sich unter anderem der größte Kakteengarten Europas, und dem statten wir einen Besuch ab. Sie werden begeistert sein von der Vielfalt der Pflanzen. Gegen Mittag besuchen wir eine Käserei und probieren selbstverständlich den hier hergestellten Käse – und können natürlich auch einkaufen. Der Bauch des Busses ist groß, und die Temperaturen sind noch nicht so, dass der Käse davonläuft, wenn er ohne Kühlung die restlichen Tage bis zur Rückkunft im Kofferraum lagert. Danach sehen wir uns die Cala de Figuera, die Feigenbucht  an, eine der malerischsten Buchten Mallorcas, bevor wir am frühen Nachmittag zur Finca zurück kehren. (80 km)

8. Tag | Man lernt nie aus!
Dienstag, 18.02.2020

Heute machen wir die Küche unserer Finca unsicher: Wir lassen uns zeigen, wie man eine Paella zubereitet, oder wie man sie speziell hier auf Mallorca macht, man lernt ja nie aus. Ein großer gemeinsamer Spaß ist das und letztendlich gar nicht sooo schwer. Sie ist so gut vorzubereiten, dass wir uns schon auf das nächste Mal freuen, wenn wir Freunde zu uns nach Hause einladen. Welch ein Vergnügen auch, unser selbst gekochtes, weltberühmtes Mittagessen auch verspeisen. Den Nachmittag lassen wir frei. Vielleicht setzen Sie sich ein paar Stunden aufs Fahrrad? Oder halten Sie lieber eine Siesta? 

9. Tag | Nach Barcelona!
Mittwoch, 19.02.2020

Zum letzten Mal gehen wir heute Morgen zu diesem wunderbaren Frühstück. Wir nehmen Abschied von unseren Gastgebern – und von der Insel.  Um 12:30 Uhr legt unsere Fähre ab, die uns heute tagsüber nach Barcelona bringt. Hier treffen wir gegen 20:00 Uhr ein. Wir checken ein und gehen dann wie die Spanier auf Tapastour, denn von unserem Hotel aus sind wir in Minutenschnelle mitten in einem der Ausgehviertel.

10. Tag | Ein freier Tag in Barcelona
Donnerstag, 20.02.2020

Ein freier Tag in dieser Großstadt – es gibt nichts Schöneres. Schon ganz am Anfang unserer Reise, bevor wir auf das Schiff gingen, hatten wir ein erstes Kennenlernen mit der Stadt. Deshalb wissen Sie durchaus schon ein bisschen, was Sie heute unternehmen könnten. Bummeln durch das Gotische Viertel, hoch zur Placa Catalunya, und weiter nach oben durch Eixample nach Gracia? Oder lieber in der Nähe bleiben, rüber in das Viertel Born und dann nach Barcelonetta? Es ist so wunderbar, einen ganzen freien Tag in Barcelona zu haben!

11. Tag | Zurück nach Freiburg
Freitag, 21.02.2020

Nach diesen schönen Tagen halten wir den Abschiedsschmerz kurz und fahren direkt zurück nach Freiburg. Mit 1.060 Kilometern Gesamtstrecke schon ein schön weites Stück. Aber Sie werden sich wundern, wie schnell und entspannt man mit einem Bus, der nur 100 fahren darf, vorankommen kann, trotz regelmäßiger Pausen. In Freiburg treffen wir am späten Abend gegen 23:00 Uhr ein. Sehen wir uns nächstes Jahr wieder auf der gleichen Tour?

Karte
Unterkunft
Abfahrtsorte
Hinweise
Bildrechte: istock, Tourspain München, Mallorca_2020, Sa Bassa Rotja Bouroshotel, Tobias Schwerdt, Heidelberg Marketing GmbH, Manfred Wiotte, Avanti Busreisen, Picasa, This content is subject to copyright., Stuttgart-Marketing GmbH , Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Grimm Touristik Wetzlar, Kultur- und Gästebüro Gaienhofen, Jungfrau Region swiss-image.ch Rob Lewis, Museum Collection Rosengart, Lucerne., Avanti Busreisen, Vera Genditzki, Avanti, Switzerland Tourism_Martin Maegli_swiss-image.ch, Avanti Busreisen, Ute Linsbauer, Avanti Busreisen, Michael Rudolf, Avanti Busreisen, Alexander de Beauclair, www.otstrasbourg.fr _ Christophe Hamm, Bertl123, Switzerland Tourism-swiss-image.ch_Andre Meier, Tamara Spitzing, Avanti Busreisen, Parador.es, Avanti Busreisen, Basel Tourismus, Bauhaus-Archiv Berlin, Markus Hawlik, Tourspain , © Indien van Toepassing, Amsterdam, (c)Visitfrankfurt_Holger Ullmann, Bildarchiv Norderney, Alexander de Beauclair, Avanti Busreisen, Visit Finland, Aski Kuittinen, Reisen hinter den Kulissen, Avanti Busreisen, Creative Commens CCO,