Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies. Datenschutzerklärung   

NEU: Die Wanderwelt der Pyrenäen

Von Andorra durch die Hochpyrenäen zum Atlantik 

24.08. - 04.09.2020 wenige Plätze verfügbar
Sommerferien BW (30.07. - 13.09.2020)

Die Pyrenäen sind ein wundervolles Wandergebiet. Die Bergkette erstreckt sich über mehr als 430 km vom Mittelmeer bis zum Atlantik und verbindet die Iberische Halbinsel mit dem nördlich und östlich gelegenen Europa. Die Pyrenäen sind geprägt von schroffen Gipfeln, tiefen Schluchten, satten Tälern und zauberhaften Hochebenen. Das alles durchsetzt mit zahlreichen Quellen, kargen Weideflächen, stillen Gebirgsseen und malerischen und Jahrhunderte alten Orten. Dünn besiedelt, wenig besucht, nur über kurvenreiche, meist enge Sträßchen zu erreichen, ohne Fabriken oder Industrie, als Skigebiet zwar interessant, aber allgemein im Abseits und nur von wenigen Reisenden besucht, bewegen wir uns in einer Wunderwelt voller Ursprünglichkeit. Ja, das große Glück liegt wohl darin, dass die Pyrenäen nicht einfach erreichbar sind und sich Billigflughäfen nur dort rentieren, wo größere Massen zu erwarten sind. So gelangt die Freiheit der individuellen Beweglichkeit im Reisebus auf dem Wege zu unseren Übernachtungsorten und Wanderwegen zu ihrer Vollendung.

Durch das Rhonetal und entlang des Mittelmeers in Südfrankreich kommen wir in das Bergstädtchen La Seu d’Urgell in den östlichen, katalanischen Pyrenäen und bewegen uns von dort langsam in den zentralen Teil. Von der Sierra de Cadí, die Picasso in seinen jungen Jahren für sich entdeckte, gelangen wir in die kristallklaren Höhen des winzigen, souveränen Staates Andorra und von dort in das Paradies des Nationalparks Aigüestortes i Estany de Sant Maurici und das Val d'Aran. Landschaften, in denen man schier festwachsen möchte, finden wir auch in Aragón auf unserem weiteren Weg nach Westen, in tief eingeschnittenen Tälern, auf sanften Höhen und zwischen schroff abfallenden Bergriesen, in der entlegenen Heimat von Adlern, Geiern, Wölfen und Bären. Das Glück wird vollkommen zwischen rustikalen Städtchen wie Castejón des Sos oder bei den Felstürmen von Riglos. Nicht zu vergessen unsere Glücksmomente bei unseren Picknicks oder wenn wir uns wohlig erschöpft von unseren Wanderungen in der frischen Luft zur abendlichen Schmauserei all der kulinarischen Herrlichkeiten einfinden, welche die Pyrenäen zu bieten haben. Doch bevor wir das Paradies verlassen, werfen wir einen Blick auf die baskische Stadt Pamplona in Navarra und haben auf unserer abschließenden Küstenwanderung bei San Sebastián sogar Kontakt zum Atlantik.

Diese neue Pyrenäenreise hat Hans-Peter Christoph ausgearbeitet, er wird sie auch begleiten. Es ist eine komplett andere Tour, als unsere Reise »Die Wunderwelt der Pyrenäen«, bei der man die Ausläufer der Pyrenäen, den Ordesa Nationalpark, die Wüste und das Mittelmeer besucht.

Begrenzte Teilnehmerzahl, maximal 24 Mitreisende.

Hinweis

Diese Reise wurde von Hans-Peter Christoph ausgearbeitet und ist eine komplett andere Tour, als unsere Reise »Die Wunderwelt der Pyrenäen«, die vom Ordesa-Nationalpark durch die Wüste ans Mittelmeer führt.

Reisedaten und Preise

24.08. - 04.09.2020 12 Tage (Mo - Fr)
pro Person im Doppelzimmer
2.290 €
nach dem 01.06.2020
2.490 €
Unterbringung im Einzelzimmer
2.788 €
nach dem 01.06.2020
2.988 €
Teilnehmerzahl: 16 - 24 Personen

Höhepunkte

  • Die Vielfalt der Pyrenäen
  • Unentdeckte Traumlandschaften
  • Hochpyrenäen in Andorra
  • Sierra de Cadí und Aigüestortes Nationalpark
  • Die sagenhaften Mallos de Riglos
  • Pamplona und Sète
  • Atlantikstrand in San Sebastián
  • Kulinarische Glücksmomente

Leistungen

  • Busfahrt im 5-Sterne-Fernreisebus mit allem Komfort
  • 11 Übernachtungen mit Frühstücksbüffet
  • 11 x Abendessen in ausgesuchten Restaurants und Hotels
  • Die schönsten Wanderungen
  • Alle Eintrittskosten im Rahmen des Programms
  • Vorgesehene Reisebegleitung: Hans-Peter Christoph
Reiseverlauf
Karte
Unterkunft
Zustiege
Hinweise
Reiseinformation

1. Tag | Freiburg – Sète
Montag, 24.08.2020

Unsere erste Etappe führt uns von Freiburg durch den französischen Jura Richtung Lyon und von dort das Rhonetal hinab nach Südfrankreich. Die Hafenstadt Sète erreichen wir gegen 17:00 Uhr und haben noch etwas Zeit für einen Bummel entlang der Kanäle und durch den Hafen, bevor wir vielleicht einen Apéritif einnehmen, um uns anschließend zum Abendessen niederzulassen. Übernachtung in Sète im wunderschönen Grand-Hotel. (770 km)

2. Tag | Sète – La Seu d’Urgell
Dienstag, 25.8.2020

An den Städten Béziers, Narbonne und Perpignan vorbei fahren wir nun in den Naturpark der katalanischen Pyrenäen und weiter in den Parc Natural del Cadí-Moixeró. Hier unternehmen wir am Nachmittag unsere erste kleine Wanderung von rund zweieinhalb Stunden mit insgesamt 320 Höhenmetern an einen der schönsten Plätze an der Nordseite der Sierra de Cadí. Eine Gegend, in der schon Picasso als junger Mensch gewandert ist und wo wir uns wundern, dass wir auch über Hundert Jahre später nur auf wenige Besucher treffen. Gegen Abend treffen wir an unserem Standort für die nächsten Tage ein, im hübschen, alten Städtchen La Seu d’Urgell, wenige Kilometer südlich von Andorra auf 700 Metern Höhe. Die Stadt wurde von den Römern gegründet und war im Mittelalter Hauptstadt der Grafschaft Urgell. Seit 527 ist La Seu d’Urgell Sitz eines Bischofs, der nebenbei gemeinsam mit dem französischen Präsidenten das benachbarte Andorra regiert. Abendessen und Übernachtung m Parador von La Seu d’Urgell. (320 km)

3. Tag | Im Hochland von Andorra
Mittwoch, 26.08.2020

Nicht weit von La Seu ist es in das kleine, unabhängige Fürstentum von Andorra, das hoch oben in den Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien liegt. Hier wollen wir eine relativ leichte Wanderung in spektakulärer Gebirgslandschaft unternehmen. Vom Parkplatz des Skigebietes Grau Roig geht es zunächst relativ kräftig bergan, bis wir den ersten von mehreren kleinen Gebirgsseen erreichen, die über die allerschönsten Pfade miteinander verbunden sind. Unser Weg hat eine Länge von rund 11 Kilometern und gut 400 Metern Aufstieg. Er kann nahezu beliebig abgekürzt oder verlängert werden. Eine Spitzentour! Auf dem Rückweg nach La Seu d’Urgell machen wir einen Halt in Andorra an einem Supermarkt, falls gewünscht. Viele Dinge sind etwas günstiger zu erwerben als sonst in Europa. Zurück in La Seu d’Urgell gehen wir zum Abendessen in ein gutes Restaurant. Zweite Übernachtung in La Seu im Parador. (90 km ingesamt An- und Abfahrt ab La Seu)

4. Tag | In der Sierra de Cadí
Donnerstag, 27.08.2020

Zwei malerische kleine, einsam gelegene Dörfer verbindet ein Weg, den wir heute am Fuße der Sierra de Cadí erkunden werden und auf dem wir durch waldreiche Täler und an einer romanischen Kapelle vorbeikommen. Unterwegs haben wir immer wieder großartige Aussichten auf die bis zu 500 Meter aufragenden Felswände des Gebirges. Wir sind gemütliche vier Stunden unterwegs und überwinden rund 430 Meter Höhenunterschied. Abendessen in La Seu und dritte Übernachtung im Parador von La Seu. (40 km)

5. Tag | Das Vall Gerber auf dem Weg nach Arties
Freitag, 28.08.2020

Nach diesen drei Tagen sind wir in La Seu fast schon daheim, aber jetzt geht es weiter. Auf der Traumstrecke in den Parc Nacional d'Aigüestortes i Estany de Sant Maurici, die wir heute bis nach Arties fahren, unternehmen wir unterwegs eine Wanderung im Bereich des über 2000 Meter hohen Bonaigua-Passes. Vor dem Bau des Vielha-Tunnels war dies die einzige Verbindung in das von Spanien isolierte Val d’Aran. Hier erleben wir Landschaftsidylle pur, wenn wir zum Estany de Gerber, einen in einer tiefen Gletschermulde liegenden See, wandern. Gehzeit rund drei Stunden, 250 Höhenmeter, nicht sehr anstrengend. Gegen Abend treffen wir im Dörfchen Arties ein, das von der romanischen Kirche Santa Maria d’Arties überragt wird. Abendessen und Übernachtung im Parador von Arties. (120 km)

6. Tag | Die Hochpyrenäen bei den Lacs de Baciver
Samstag, 29.08.2020

Wie schon in Andorra finden wir hier in unmittelbarer Nähe zu einer der größten Skiliftanlagen Spaniens ein stilles Seengebiet in schönster Berglandschaft. Zunächst wandern wir zum Lac de Baciver und weiter zu etwas höher gelegenen Seen, bis der Blick auf das Massif de Maladeta mit dem Pico de Aneto ganz frei wird. Gehzeit rund vier Stunden, 460 Höhenmeter, wunderschön. Danach geht es mit dem Bus auf aussichts- und kurvenreicher Strecke nach Castjón de Sos, ein kleines Städtchen in einem sonnigen Tal, dem Valle de la Solana. Hier essen wir gut zu Abend und übernachten. (105 km)

7. Tag | Im Sonnental
Sonntag, 30.08.2020

Uralte Wege und Pfade verbinden die Dörfer der Umgebung untereinander und mit dem Hauptort Gebirgsgegend, Castejón de Sos. Unser größtenteils schattig verlaufender Weg ist gerade jetzt im Spätsommer sehr angenehm zu gehen, auch wenn Anstiege zu bewältigen sind. Gute 11 Kilometer, 450 Höhenmeter, Gehzeit rund 4 Sunden. Am Nachmittag fahren wir weiter. Hoffentlich schläft nach der Wanderung niemand ein, denn schon die ersten Kilometer sind spektakulär, wenn wir durch die Schlucht des Ésera-Flusses kommen. Zu schön sind auch die Bilder, die sich auf unserem weiteren Weg nach Westen, an Aínsa und Jaca vorbei durch die Pyrenäen bieten. Gegen Abend dann tauchen sie erstmals auf: Die Mallos, riesige Felsentürme, die das kleine Dorf Riglos zu ihren Füßen bewachen. Für die nächsten beiden Tage beziehen wir ein schönes Hotel ganz in der Nähe, in Murillo de Gállego, wo wir auch zu Abend essen. (180 km)

8. Tag | Die Felsentürme von Riglos    
Montag, 31.08.2020

Und wieder ein Traumtag. Schon gestern haben wir die Felstürme lange in der Abendsonne betrachtet, auf unserer Wanderung bestimmen sie nun komplett das Landschaftsbild. Langsam und immer leicht aufsteigend nähern wir uns den Mallos de Riglos beim gleichnamigen Dörfchen. Wer Lust hat, kann die Mallos nach einer kleinen Stärkung auf dem Himmelsweg von oben und von hinten betrachten, auf einem gut fünf Kilometer langen, nicht unanstrengenden, aber gefahrlosen Rundweg. Den späteren Nachmittag lassen wir frei. Abendessen und eine weitere Übernachtung in Murillo de Gállego.

9. Tag | Murillo de Gállego – San Sebastián
Dienstag, 01.09.2020

Auf einer Traumstrecke fahren wir nun an den Ufern des Stausees von Yesa entlang, der vom Fluß Aragón gespeist wird und machen einen Spaziergang durch die Lumbier-Schlucht, über der wieder Geier kreisen, wie wir sie in den vergangenen Tagen so oft beobachten konnten. Zur Mittagspause treffen wir in Pamplona ein, der Hauptstadt der autonomen Region Navarra im Westen der Pyrenäen. Der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway hat ihr in seinem Roman »Fiesta« ein literarisches Denkmal gesetzt. Jedes Jahr aufs Neue steht sie mit den Stierläufen an den Sanfermines durch die Altstadtgassen im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Gegen Abend erreichen wir in San Sebastián den Atlantik. Abendessen in einem guten Restaurant und Übernachtung in einem zentralen Hotel. (210 km)

10. Tag | Ein ausgedehnter Strandspaziergang in San Sebastián
Mittwoch, 02.09.2020

Das lebendige Seebad San Sebastián liegt an einer Traumbucht an den Ausläufern der Pyrenäen und zählt zu den schönsten Städten an der baskischen Küste. Am Vormittag unternehmen wir einen ausgedehnten Spaziergang direkt an den Stränden und an der Strandpromenade entlang. Zu einer Kulturwanderung wird unsere kleine Runde durch die Skulpturen am Anfang und Ende des Wegs. Den Nachmittag lassen wir frei, zum Baden, Bummeln, Einkaufen oder zur Nutzung des abwechslungsreichen Kulturangebots. Heute gehen wir zum Abendessen nicht in ein Restaurant, sondern ziehen wie die Spanier durch den Altstadtbereich mit den unzähligen Tapasbars, für die das Baskenland und speziell San Sebastián berühmt sind. Eine zweite Übernachtung in San Sebastián.

11. Tag | San Sebastián – Dune du Pilat – Brive-la-Gaillarde  
Donnerstag, 03.09.2020

Heute beginnt die Rückreise. Aber wir brettern nicht einfach auf der Autobahn heimwärts, sondern legen eine Mittagspause am Atlantik ein, und zwar an der Dune de Pilat, der größten und höchsten Wanderdüne Europas. Falls das Wetter nicht mitspielen sollte, wäre auch die Fahrt auf einem Teilstück des romantischen Tales der Dordogne denkbar. Am späten Nachmittag treffen wir im romantischen Städtchen Brive-la-Gaillarde im Schwarzen Perigord im Tal der Vézère ein. Wir wohnen zentral in einem typisch französischen 3-Sterne-Hotel mit exquisitem Restaurant. (480 km)

12. Tag | Von Brive-la-Gaillarde nach Freiburg   
Freitag, 04.09.2020

Unsere letzte Etappe: Die Autobahn bringt uns hoch ins Zentralmassiv. Wir sehen unterwegs die Vulkane der Auvergne und fahren quer durchs ländliche, dünn besiedelte Frankreich Richtung Burgund und später durch den Jura und das Elsass nach Freiburg zurück. Hier kommen wir am 12. Tag unserer Reise gegen 19:00 Uhr an. (700 km)

Schwierigkeitsgrad der Wanderungen

Die Wanderungen sind für geübte Wanderer die reinste Freude und bieten höchsten Genuss. Sie führen durch herrliche Berglandschaften, über Almen und entlang von Bachläufen, durch Schluchten und hinauf zu Aussichtspunkten, zweimal in den Hochpyrenäen, zum Schluss entlang des Atlantiks. Die Streckenlänge beträgt 6-14 Kilometer, wobei eher die Höhenmeter, also die Bergauf- und Bergabstrecken für eine gewisse Erschöpfung sorgen und nicht die Streckenlängen. Meist haben wir etwa 400 bis 500 Höhenmeter Auf- und Abstieg, und die reine Gehzeit der Wanderungen beträgt zwischen drei und viereinhalb Stunden. Trittsicherheit auf den hier üblichen steinigen Wegen ist Voraussetzung, ebenso gute, vorzugsweise hohe, eingelaufene Wanderschuhe. Da wir immer wieder gefragt werden, wie viele »Stiefel« unsere Wanderungen haben: Es sind es Wanderungen, die sich grundsätzlich etwa im Zwei-Stiefel-Bereich bewegen. Die beiden Spaziergänge, einmal etwa eine Stunde durch die Lumbierschlucht und am Schluss rund zwei Stunden entlang der Strände von San Sebastian sind tatsächlich Spaziergänge.

Am besten, Sie lesen einfach die Beschreibungen der einzelnen Tage genau durch, dann wissen Sie, was Sie erwartet. Bevor Sie sich Sorgen machen, das nicht zu schaffen, gehen Sie einfach hier in Deutschland an Ihren freien Tagen wandern und bauen Sie in Ihren Alltag möglichst viele Schritte ein. Nicht jeden Weg muss man mit dem ÖPNV, dem Fahrrad oder dem Auto zurücklegen. Wie wäre es, wenn Sie die 2- 3 Kilometer, die Sie zur Arbeitsstelle, zum Arzt oder zum Einkaufen vielleicht haben, einfach zu Fuß gehen? So sorgen Sie schon für eine gewisse Grund-Kondition. Nicht dass alle Mitreisenden Hochleistungssportler wären und wir Extremtouren machen würden, nein, bei Weitem nicht, auf gar keinen Fall. Aber manchmal müssen wir einfach darauf hinweisen, dass Wanderreisen so heißen, weil gewandert wird und nicht spazieren gegangen. Und dass eine gewisse Grundfitness einfach vonnöten ist – und die ist übrigens nicht vom Alter abhängig! Wenn Sie Zweifel haben, dann können Sie gerne auch mitkommen, wenn Sie sich den Wanderungen nicht gewachsen fühlen. Wir helfen auch Spaziergängern gerne weiter, wenn sie ein bisschen selbständig sind, aber das ist meistens der Fall bei unseren Mitreisenden. Sie MÜSSEN also nicht mitwandern! Wenn Sie sich die Zeit, die die Wanderer unterwegs sind, mit einem kleinen Spaziergang, einer Einkehr, mit Lesen vertreiben können oder manchmal einfach im Übernachtungsort bleiben, dann bietet diese Reise – wie jede Avanti-Reise übrigens – eine wunderbare Gelegenheit, die schönsten Gegenden und interessantesten Orte zu erleben.

Karte
Unterkunft
Abfahrtsorte
Hinweise
Bildrechte: Avanti Busreisen, Wanderwelt-Pyrenaeen-2019, istock, Avanti Busreisen, Roland Lorenz, Avanti Busreisen, Udo Laudes, Appenzellerland Tourismus, Avanti Busreisen, Karin Breyer, Bildarchiv Norderney, Jungfrau Region, Creative Commones CCO, Avanti Busreisen, Ute Linsbauer, Luzern Tourismus, Elge Kenneweg, Marie-Luise Helmbold, Ute Linsbauer, CCO Creative Commons, Picasa, Reisen hinter den Kulissen, Avanti Busreisen, Jura Bernois Tourisme, Franca Candrian, Kunsthaus Zürich, Alexander de Beauclair, Creative Commons xphere CCO, Ute Linsbauer, Avanti Busreisen, Avanti Busreisen, Bertram Walter, Creative Commons CCO, Per EideVisitnorway.com, Visit Isle of Wight, Reisen hinter den Kulissen, Avanti Busreisen, Parador.es, Tourspain ,