NEU: Wanderparadies Dahner Felsenland

 

01.08. - 05.08.2022 Plätze verfügbar
Sommerferien BW (28.07. - 11.09.2022)

Als im Sommer 2020 wegen Corona die Reisemöglichkeiten sehr begrenzt waren, machten wir eine Überraschungsreise. Viele Ziele kamen nicht in Frage, deshalb fuhren wir auch nicht weit weg. Aufgrund der Überschrift können Sie es sich schon denken wohin: wir hatten uns das Dahner Felsenland in der Pfalz ausgesucht. Was, Avanti fährt in die Pfalz? Darüber wundern Sie sich vielleicht, reizen uns doch meist etwas exotischere Ziel als das, was quasi vor der Haustür liegt.

Corona war zwar der Supergau für uns im Tourismus, bot aber auch gleichzeitig eine großartige Chance, sich mit der näheren Umgebung zu beschäftigen. Und neu war die Pfalz zumindest in Teilen für uns. Da die Umgebung sagenhaft, das Ganze ein Biosphärenreservat, die Wanderungen leicht, das Essen vorzüglich, der Wein hundertmal besser als gedacht und das Hotel mit seinem Naturbadesee einfach ein Traum, kurz, die Reise so rundum gelungen war, geben wir diese Erfahrungen sehr gerne an Sie weiter. Kommen Sie mit auf die kürzeste Strecke, die wir bei einer mehrtägigen Reise jemals zurückgelegt haben, nämlich genau 174 Kilometer.

Kleine Gruppe, großes Erleben: Maximal 24 Mitreisende!

Gästezitat

»Überraschungsreise 2. bis 6. August 2020: Beim Herumrätseln, wohin es wohl geht, haben wir die Pfalz entschieden ausgeschlossen: Oggersheim, finsterer Wald, Saumagen. Auf keinen Fall. Und kein Natursee, wie versprochen, oder? Es gab Unterstützer dieser Meinung. Und dann war’s genau das. Die Pfalz! Das Dahner Felsenland in der Südpfalz. Lichter Wald mit Kastanien, Buchen, Kiefern. Am Hotel ein kleiner Natursee mit weichem Wasser. Ein Traum. Wir entsorgten unsere Vorurteile, wir lernten mal wieder, dass Reisen bildet, dass Überraschung klug macht und vergnügt. Und dass der rote Bus mit Hans-Peter und Gerhard ein bewegliches Gehäuse der Gelassenheit ist. Herzlichen Dank bis zum nächsten Mal.« Bille und Jürgen

Reisedaten und Preise

01.08. - 05.08.2022 5 Tage (Mo - Fr)
Pro Person im Doppelzimmer (inkl. HP)
1.090 €
nach dem 09.05.2022
1.190 €
Einzelzimmer (inkl. HP)
1.258 €
nach dem 09.05.2022
1.358 €
Teilnehmerzahl: 16 - 24 Personen

Höhepunkte

  • Das sagenhafte Dahner Felsenland
  • Leichte Wanderungen und Spaziergänge
  • Villa Ludwigshöhe, Rietburg und Theresienstraße
  • Das Städtchen Wissenbourg/Elsass
  • Weinprobe am deutschen Weintor
  • Sehr schönes Hotel mit Naturbadeteich mit Outdoor-Saunainsel, Indoor Vitalwelt und 55.000 qm große Gartenanlage

Leistungen

  • Fahrt im 5-Sterne-Fernreisebus
  • 4 x Übernachtung mit Frühstücksbüffet im 4-Sterne Hotel »Pfalzblick Wald Spa Resort«
  • 4 x mehrgängige Abendessen
  • Vom Winzer geführter Spaziergang durch die Reben bei Schweigen mit Weinprobe und Mittagessen
  • Wanderung Dahner Felsenland
  • Wanderspaziergang Rietburg
  • Wanderspaziergang Trifels
  • Stadtführung in Wissembourg
Reiseverlauf
Unterkunft
Zustiege
Hinweise
Reiseinformation

1. Tag | In die Pfalz

Der Weg ist nicht weit, nein, es ist die kürzeste Anreise bei einer mehrtägigen Tour, die wir von Freiburg aus jemals gemacht haben. Deshalb starten wir erst um 9:00 Uhr am Konzerthaus und sind dennoch schon lange vor dem Mittag in Schweigen, einem kleinen Winzerdorf direkt an der Grenze zu Frankreich. Nach Wissembourg ist es nur ein Katzensprung, aber diese wunderschöne kleine Stadt heben wir uns für den Rückweg auf. Wir wollen uns hier in Schweigen erst einmal das Deutsche Weintor ansehen und einen Spaziergang machen. Kein normaler Spaziergang, nein, einer der hier ansässigen Winzer führt uns durch seine Reben und dabei probieren wir die verschiedenen Sorten. Wie gut, dass wir hinterher in seiner Weinstube – und bei gutem Wetter im schönen Innenhof – Pfälzer Spezialitäten serviert bekommen. Am späteren Nachmittag treffen wir in unserem Hotel in Dahn ein. Sie werden begeistert sein! Wie wäre es, sich vor dem Abendessen noch ein wenig im Naturteich zu entspannen? (174 km).

2. Tag | Das Dahner Felsenland

Am Ortsrand von Dahn, dort, wo die roten Felsen hoch aufragen und solch bizarre Namen wie Ungeheuer- und Pfaffenfelsen, Büttel-, Lämmer- oder Wachtfelsen tragen, liegt unser wunderbares 4-Sterne-Hotel mit seinem Naturbadesee. Nach einem vorzüglichen Frühstück machen wir uns auf den Weg, zu Fuß, der Bus bleibt stehen. Kaum sind wir ein paar Minuten gegangen, stehen wir auch schon vor dem ersten dieser roten Riesen, und viele weitere folgen. Gute 12 Kilometer bewegen wir uns durch diese sagenhafte Landschaft, unterwegs könnte man in einer Hütte einkehren. Wer mag, genießt im Anschluss durch dieses Wunderwerk der Natur das weiche Wasser des Badesees und entspannt auf der großen Liegewiese des Hotels. Gemeinsames Abendessen, bei schönem Wetter draußen auf der Terrasse. 

3. Tag | Schloss Villa Ludwigshöhe, die Rietburg und die Theresienstraße

Teils durch den Pfälzerwald und durch hübsche Winzergemeinden mit Blick auf Burgen und zum Hambacher Schloss erreichen wir das Schloss Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben. Von hier führt ein Weg hinauf zur Rietburg, von wo wir einen herrlichen Blick über die Rheinebene und vielleicht bis zum nördlichen Schwarzwald haben. Wer nicht hinaufwandern möchte, könnte die Seilbahn benutzen, die einen ebenfalls zu diesem Aussichtspunkt bringt. Von hier geht es nun für alle nur noch leicht abwärts und wir kommen nach einer guten Stunde nach Rhodt unter Riedburg. Das Herzstück des Ortes bildet die Thesersienstraße, benannt nach Therese, der Frau von König Ludwig I. Sie führt durch das Winzerdorf mit seinen hübschen Fachwerkhäusern und Weinprobierstuben. Wie wäre es jetzt mit einem Schluck? Zurück in unser Hotel kehren wir so rechtzeitig, dass noch genügend Zeit zum Entspannen am kleinen See und für einen Apéritif bleibt, bevor wir uns wieder kulinarisch verwöhnen lassen. (110 km).

4. Tag | Ausflug Wissembourg

Eine der schönsten Ortschaften des nördlichen Elsass ist Wissembourg. Die Kleinstadt mit rund 8.000 Einwohnern liegt fast an der Grenze zur Pfalz und gefällt uns mit seinem gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern mit Gässchen, architektonisch bemerkenswerten Häusern, alten Wirtschaften, der großen Klosterkirche und den verschiedenen Flussarmen der Lauter auf Anhieb.  Hannes Wader hat Wissembourg das Lied »Kleine Stadt« gewidmet. Darin beschreibt er die Atmosphäre, die Mentalität der ansässigen Bewohner und die Schönheit der Stadt. Zu Fuß drehen wir eine Runde durch das Städtchen und haben anschließend freie Zeit, zum Einkaufen, -Bummeln, ins Café sitzen oder zum Mittagessen zu gehen. Am Nachmittag geht es so früh zurück in unser schönes Hotel, dass wir uns dort einen Nachmittagskaffee genehmigen können. Gemeinsames Abendessen, wenn möglich wieder auf der Terrasse mit Blick ins Land und Felsen. (50 km).

5. Tag | Trifels und Landau

Was, wir müssen schon wieder weg von hier? Ja leider! Aber wir lassen uns Zeit, den Abschied von der Pfalz noch etwas hinauszuzögern: Zunächst fahren wir nach Annweiler, um bei der Burg Trifels eine kleine Runde zu Fuß zu drehen und uns die Burg Trifels anzusehen. Wunderbare Ausblicke eröffnen sich von dort oben. Unsere Mittagspause machen wir im nur 25 Kilometer entfernten Landau, eine ehemals elsässische Reichsstadt. Dass auch Landau so schön ist, haben wohl die wenigsten gedacht. Gegen 15:00 Uhr fahren wir weiter und treffen in Freiburg gegen 17:30 Uhr ein. Schade, dass jetzt nicht dieser sagenhafte Naturbadesee auf uns wartet … (222 km). 

Unterkunft
Abfahrtsorte
Hinweise
Bildrechte: istock, Avanti Busreisen,