Eine italienische Reise ... findet gerade statt

Auf Goethes Spuren, langsam und mit viel Zeit!

Schon aufgrund ihrer Dauer von 20 Tagen ist diese Reise nach Italien etwas Besonderes. Zwanzig Tage lang sind wir von Nord nach Süd unterwegs, mit vielen Stopps und mehrtägigen Aufenthalten an Orten und in Gegenden, die weltberühmt, einzigartig und spektakulär sind. Wir sind mitten drin im italienischen Leben und erhalten ein umfassendes Bild und einen tiefen Einblick in die Lebensart und Geschichte Italiens. Zum optimalen Gelingen und zur Intensität dieser Reise trägt auch die überschaubare Gruppengröße von maximal 24 Mitreisenden bei. Ebenso wichtig ist, dass nicht jede Minute von früh bis spät mit Besichtigungen vollgepackt ist, sondern dass wir die Struktur schaffen für ein ausgewogenes Programm und einen Tagesverlauf, in dem Freiräume für eigene Interessen und unverplante Zeiten für das Erleben ohne Gruppe berücksichtigt sind.

Noch etwas macht diese Reise zu etwas Besonderem: Wir entdecken Italien auf den Spuren von Goethes »Italienischer Reise«, die seinen Aufenthalt zwischen September 1786 und Mai 1788 beschreibt. Von Verona über Padua kommen wir nach Venedig und von Bologna über Florenz und Assisi nach Rom. Neapel und Paestum im Süden sind weitere Orte, die Goethe tief beeindruckten. Und schließlich langte er wie wir in Sizilien an, wo wir eine Woche verweilen.

So entspannt, wie wir den italienischen Stiefel hinabgefahren sind, machen wir uns auf den Rückweg, nämlich mit dem Schiff von Palermo nach Genua und von dort wieder per Bus über die Alpen nach Mitteleuropa.

Wir sind immer in guten, zentralen Hotels untergebracht. Fast alle Sehenswürdigkeiten, Fußgängerzonen, Museen, historische Bauten, moderne Architektur, Geschäfte, Bars, Restaurants und Cafés, eben alles, wo sich das Leben abspielt oder einmal stattgefunden hat, ist in wenigen Minuten erreicht oder wir wohnen mittendrin. Die Stadtbesichtigungen lassen sich dadurch meist zu Fuß durchführen. Gelegentlich, wie z.B. in Rom, nutzen wir auch den ÖPNV, d.h. Straßenbahn, U-Bahn und Linienbus. Unseren Ausflug nach Venedig machen wir mit dem Zug und kommen dabei viel näher mit Land und Menschen in Kontakt, als wenn wir uns alles nur aus dem roten Bus aus ansehen würden. Den Abschluss bildet unser dreitägiger Aufenthalt in einem kleinen Dorf auf Sizilien mit einem der schönsten Sandstrände des Mittelmeerraumes – und das in der Nebensaison, völlig ohne Rummel.

Der Weg ist gerade bei dieser Reise wieder einmal unser Ziel. Wir lassen uns Zeit, den Wechsel der Natur, der Landschaft und des urbanen Raums auf jedem Abschnitt zu leben, das Gefühl für Entfernung zu schärfen und Höhepunkte, aber auch Banalitäten zu »erfahren«. Im besten aller Reisebusse, in einem roten 5-Sterne-Bus von Avanti. So bequem und komfortabel hatte es Goethe nicht.

Begrenzte Teilnehmerzahl: max. 24 Mitreisende!

ReiseinformationKarteUnterkunftZustiegePreise

1. Tag | Freiburg – Verona

Start um 8:00 Uhr. Durch die Schweiz, später an Mailand vorbei erreichen wir Verona gegen 16:00 Uhr. Erster kleiner Stadtbummel durch die Altstadt (UNESCO-Welterbe), gemeinsames Abendessen und Übernachtung zentral in Verona unweit der Arena. (555 km)

2. Tag | Verona – Padua

Am Vormittag haben wir eine Führung durch die Stadt von Romeo und Julia vorgesehen. Nach der Mittagspause können Sie im Bus etwas wegdösen, während er nach Padua rollt. Nach dem Einchecken haben wir Zeit für einen Cappuccino, und dann treffen wir uns für einen Rundgang durch Freiburgs Partnerstadt, die mit der unmittelbar neben dem Hotel gelegenen Besichtigung der Basilika des Heiligen Antonius beginnt. Der Botanische Garten, in dem Goethe das Blattwachstum studierte, gehört heute zum UNESCO-Welterbe. Abendessen und Übernachtung in Padua in der altehrwürdigen Casa del Pellegrino, in der bereits Goethe nächtigte. (95 km)

3. Tag | Venedig

Heute bleibt der Bus stehen, denn wir nehmen den Zug, um die rund 35 Kilometer von Padua nach Venedig zu fahren. Halbtägige Stadtführung in der wunderbar morbiden Lagunenstadt Venedig, die wie viele Orte, die wir besuchen, zum UNESCO-Welterbe gehört. Der Nachmittag und der Abend sind frei.

4. Tag | Padua – Bologna

Am späten Vormittag erreichen wir heute Bologna am Fuße des Apennin. Die Hauptstadt der Emilia Romagna ist berühmt wegen der ältesten Universität Italiens, einer intakten Altstadt mit kilometerlangen Arkadengängen, Basiliken, Brunnen, Geschlechtertürmen – und für ihr Essen. Eine Stadtführung bringt uns das alles näher. Den Nachmittag lassen wir, wie so oft bei dieser Reise, frei für das Vertiefen des Gesehenen und eigene Entdeckungen. Abendessen und Übernachtung in Bologna. (120 km)

5. Tag | Bologna – Florenz – Assisi

Unser heutiges Ziel ist die Stadt des heiligen Franziskus, aber auf dem Wege durch den Apennin kommen wir zuerst nach Florenz. Diese berühmte Stadt (UNESCO-Welterbe) sehen wir uns auf einem gemeinsamen, geführten Rundgang an. Am Abend treffen wir in Assisi ein. Abendessen und Übernachtung in Assisi. (260 km)

6. Tag | Aufenthalt Assisi – Rom

Nach dem Frühstück steht die Besichtigung der Altstadt von Assisi und der Basilika des Heiligen Franz, beides UNESCO-Welterbestätten, auf dem Programm. Am Nachmittag fahren wir durch das obere Tibertal in die Ewige Stadt. Abendessen und Übernachtung in Rom. (175 km)

7. und 8. Tag | In  Rom

An beiden Tagen sind wir vormittags gemeinsam unterwegs, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus den verschiedenen Epochen Roms kennen zu lernen oder wieder zu sehen, auf geführten Rundgängen zu Fuß und mit ÖPNV. Die beiden Nachmittage und Abende sind frei, damit Sie sich ganz Ihren Interessen widmen und unabhängig von der Gruppe in das Leben von Rom eintauchen können.

9. Tag | Rom – Vesuv – Neapel

Auf der Autostrada del Sole fahren wir südwärts nach Kampanien. Gegen Mittag erreichen wir den Großraum von Neapel, der dominiert wird von einem immer wieder sehr aktiven Vulkan, dem Vesuv. Soweit es gefahrlos möglich ist, fahren wir weit hinauf und gehen die restliche Strecke zu Fuß, um einen Blick in den Krater, aber auch weit übers Meer Richtung Capri und Ischia zu werfen. Am Nachmittag treffen wir in der legendären Hafenstadt Neapel ein und haben noch Zeit für einen ersten Bummel, bevor wir uns zum Abendessen treffen. Übernachtung in Neapel. (270 km)

10. Tag | Neapel

Am Vormittag sehen wir uns Neapel bei einem gemeinsamen, geführten Rundgang an. Der Nachmittag und der Abend stehen zur freien Verfügung. Eine weitere Übernachtung in Neapel.

11. Tag | Neapel – Pompeji – Paestum

Eine der interessantesten archäologischen Ausgrabungsstätten steht heute auf dem Programm: Die römische Stadt Pompeji, die 79 nach Christus von einem gewaltigen Ausbruch des Vesuv unter einem Ascheregen begraben und dadurch weitgehend konserviert wurde. Nach einer Mittagspause geht es nach Paestum, von den Griechen als »Poseidonia« gegründet, mit wunderbar gut erhaltenen Tempeln, die Goethe zunächst befremdeten, später aber seine Begeisterung auslösten. Am Nachmittag lassen wir uns durch das Gelände führen. Vor dem Abendessen könnte man noch ein Bad im Meer nehmen. Abendessen und Übernachtung in Paestum. (105 km)

12. Tag | Paestum – Taormina

Der heutige Tag ist der erste nach langer Zeit, an dem wir eine etwas weitere Strecke zurückzulegen haben. Auf gut ausgebauter Schnellstraße mit einer Streckenführung durch wilde und ursprünglich gebliebene Landschaften kommen wir immer weiter nach Süden. An der Meerenge, die den italienischen Stiefel von Sizilien trennt, hausten der Mythologie zufolge die Ungeheuer Skylla und Charybdis und lauerten nicht nur dem  Odysseus  auf. Wir nehmen jedoch ganz beruhigt die große Fähre nach Messina auf Sizilien und gelangen gegen Abend nach Taormina. (490 km)

13. Tag | Taormina

Am Vormittag haben wir eine Führung durch malerische die Stadt gebucht. Sie liegt malerisch oberhalb des Meeres und zu Füßen des Ätnas. Auf Grund der zauberhaften Landschaft, des milden Klimas und der historischen Sehenswürdigkeiten hat sich Taormina schon im 19. Jahrhundert zu einem der beliebtesten Orte für Besucher Sizliiens entwickelt. Einer der ersten »Touristen« Taorminas war Johann Wolfgang von Goethe, der dem Ort einige Seiten in der »Italienischen Reise« widmete. Berühmtheiten wie Kaiserin Sissi, Wilhelm II, Oscar Wilde, D. H. Lawrence, Thomas Mann, Richard Strauss, Greta Garbo, Marlene Dietrich, Cary Grant, Elizabeth Taylor und viele andere, wie zum Beispiel die kleinen, beliebten Reisegruppen des Veranstalters Avanti, besuchten den Ort auf den Reisen nach Süditalien. Der Nachmittag steht wieder zur freien Verfügung. Die Wassertemperaturen sind noch angenehm, und so könnte man heute nicht im Pool des Hotels, sondern unten im Meer schwimmen.

14. Tag | Taormina – Ätna – Agrigent

Der griechischen Mythologie zufolge soll Hephaistos, der humpelnde Sohn der Hera auf dieser Insel seine Werkstatt gehabt haben. Immer, wenn er die Untreue seiner Ehefrau Aphrodite fürchtete, soll er der Sage nach das Feuer in seiner Schmiede vor lauter Wut so stark geschürt haben, dass der Ätna ausbrach. Auf unserer Fahrt hinüber nach Agrigent fahren wir eine Strecke, die uns weit hinauf auf diesen Vulkan bringt. Wer in den Gipfelbereich vordringen möchte, kann dies mit Hilfe von Allradfahrzeugen (Aufpreis) tun - oder  wandert hinauf. Die Landschaft ist faszinierend – auch auf dem weiteren Weg nach Agrigent. Abendessen und Übernachtung in Agrigent. (260 km)

15. Tag | Agrigent – San Vito lo Capo/Trapani

Die archäologischen Stätten von Agrigent, die Überreste einer der bedeutendsten griechischen Städte auf Sizilien, gehören zu den eindrucksvollsten Fundplätzen des Mittelmeerraumes. Die teilweise noch sehr gut erhaltenen Tempel zeugen von der Größe, Macht und kulturellen Hochblüte der damaligen Stadt, wir werden sie vormittags auf einer Führung kennen lernen. Nach einer Mittagspause fahren wir in den Nordwesten der Insel. Abendessen und Übernachtung in San Vito lo Capo oder Trapani. (190 km)

16. und 17. Tag | San Vito lo Capo

Nach den vielen Besichtigungen und Eindrücken der vergangenen Wochen tut es gut, zur Ruhe zu kommen und die Erlebnisse etwas aufzuarbeiten. Was wäre besser geeignet, als ein kleiner Ort am Meer? Freuen Sie sich auf einen der schönsten Sandstrände des Mittelmeerraumes mit dem blauesten Wasser, das man sich vorstellen kann. Zwei Tage zur Erholung und Entspannung – am Strand, beim Schwimmen, beim Spazieren oder Wandern, beim Sitzen im Café oder Restaurant, beim Lesen und sich Unterhalten. Wir verbringen die Zeit ohne jedes Programm, und nur wer wirklich Lust verspürt, begleitet uns auf eine kleine Wanderung. 

18. Tag | Palermo – Fährüberfahrt

Abschied von unserer Idylle am Morgen, es geht unwiderruflich Richtung Heimat. Aber zuerst sehen wir uns die Inselhauptstadt Palermo an und haben dort auch noch ein paar Stunden freie Zeit, um die letzten Souvenirs zu erstehen. Am Abend gehen wir an Bord des Schiffes, das uns aufs Festland nach Genua bringt. Übernachtung auf der Fähre. (115 km)

19. Tag | Genua

An Sardinien und Korsika kommen wir heute vorbei und erreichen Genua am Abend. Abendessen und Übernachtung in Genua in einem zentral gelegenen Hotel.

20. Tag | Genua – Freiburg

Am Vormittag unternehmen wir noch einen Spaziergang zu den Markthallen, denn eines ist klar: Nach dieser langen und intensiven Kostprobe italienischer Lebensart und Gastronomie wollen wir etwas mitbringen von den Köstlichkeiten des Landes, wenn wir am Wochenende wieder einmal selbst etwas kochen wollen. Gegen 11:00 Uhr setzen wir uns schließlich mit dem Bus in Bewegung und erreichen Freiburg am Abend gegen 18:30 Uhr. (550 km)

Hinweis: Sie sollten bequeme Schuhe dabei haben, mit denen Sie auf unseren Stadtrundgängen und bei Besichtigungen auf Asphalt und Kopfsteinpflaster längere Zeit gut gehen und stehen können. Wer auf unsere Wanderungen am Ätna und im Zingaro-Nationalpark auf Sizilien mitkommen möchte, braucht Wanderschuhe, Kondition und muss trittsicher sein.

Reiseroute

Reiseroute

Wir haben ausgewählte 3- und überwiegend 4-Sterne-Hotels (Landeskategorie) in bester Lage gebucht, in den Städten zentral, am Meer in Strandnähe oder direkt am Strand.

Freiburg, Konzerthaus08:00 Uhr
Freiburg Bissierstraße Park & Ride Platz08:10 Uhr
Alter Zoll Neuenburg Autobahnausfahrt Müllheim/Neuenburg08:38 Uhr
Basel Badischer Bahnhof gegenüberliegende Seite09:00 Uhr

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
Unterbringung im Doppelzimmer (auf Anfrage)
3.990 €
Unterbringung im Einzelzimmer (auf Anfrage)
4.962 €

pro Kind (unter 14 Jahre)
20,00 % Rabatt

Weitere Sonderleistungen

Zweibettkabine Außen p. P.
45 €
Einzelkabine Innen (bei EZ-Buchung im Preis inklusive)
45 €
Einzelkabine Außen
90 €
Bildrechte: Avanti Busreisen, Avanti Busreisen, Matthias Selg, Avanti Busreisen, Ute Linsbauer, istock, Cefalu,